Freund/innen dieses Blogs

Siegmund_Freud, just me, birgit68, eliza73, herzchen, [untitled], bellemichelle, Sunflower, Erotische Geschichten, Voices auf MyWoman, Eure besten Stories,
(Der/Die Besitzer/in dieses Blogs hat diese User/innen zu ihren Freund/innen gemacht.)
bellemichelle, herzchen, just me,
(Diese User/innen haben diesen Blog in die Liste ihrer Freund/innen aufgenommen.)

Statistik

  • 3747 Tage online
  • 16665 Hits
  • 10 Stories
  • 39 Kommentare

Letzte stories

Geburtstag

Wünsche dir alles Gute zu deinem he... eliza73,2007.10.26, 15:27

@styriamam

vorleben, also vorbildwirkung ist immer... erato6,2007.10.11, 10:28

Einmalig...

...war das zu lesen, und sehr betroffen... styriamam,2007.10.11, 08:45

liebes-lust

... ich klopfe an, trete ein, zieh die s... erato6,2007.10.11, 00:176 Kommentare

@just me!

it's a good way. go it on! erato6 erato6,2007.10.04, 21:12

@ erato

ich bin 24 :-) sich raussprengen muss ma... justme,2007.10.04, 19:03

@just me!

sehr reif, meine liebe! ich muss gesteh... erato6,2007.10.04, 17:56

@ erato

hmm für mich ist Unentbehrlichkeit... justme,2007.10.04, 16:57

Kalender

November 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
 9 
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
 
 
 
 
 

Suche

 

Aktuelle Blogs


    ercabi (Aktualisiert: 21.11., 23:27 Uhr)
    Adventskal... (Aktualisiert: 21.11., 23:18 Uhr)
    kampfdembu... (Aktualisiert: 19.11., 23:18 Uhr)
    passionflo... (Aktualisiert: 17.11., 11:10 Uhr)
    Tesas Blog (Aktualisiert: 17.11., 08:36 Uhr)
    lisselka (Aktualisiert: 17.11., 08:32 Uhr)
    espresso14... (Aktualisiert: 14.11., 09:09 Uhr)
    irgendwiei... (Aktualisiert: 12.11., 13:01 Uhr)
    marieblue (Aktualisiert: 7.11., 16:34 Uhr)
    soul (Aktualisiert: 7.11., 16:32 Uhr)
    Hallo! (Aktualisiert: 7.11., 16:12 Uhr)
    angi (Aktualisiert: 5.11., 18:50 Uhr)
    cora...der... (Aktualisiert: 1.11., 21:51 Uhr)
    Black Blog (Aktualisiert: 1.11., 21:42 Uhr)
    Geschichte... (Aktualisiert: 3.10., 11:39 Uhr)
    keinmausal (Aktualisiert: 1.10., 22:57 Uhr)
    LILI (Aktualisiert: 23.9., 22:42 Uhr)
    GeDankeNlo... (Aktualisiert: 22.9., 16:06 Uhr)
    Lieblingsm... (Aktualisiert: 15.9., 13:35 Uhr)
    Grauzone (Aktualisiert: 13.9., 07:22 Uhr)
    dino (Aktualisiert: 13.9., 07:13 Uhr)
    wasserfee (Aktualisiert: 13.9., 07:08 Uhr)
    MartinasFo... (Aktualisiert: 12.9., 11:55 Uhr)
    hannah17 (Aktualisiert: 11.9., 11:38 Uhr)
    CoraLino u... (Aktualisiert: 10.9., 11:36 Uhr)
    guinea_pig... (Aktualisiert: 29.8., 19:57 Uhr)
    sandra38 (Aktualisiert: 23.8., 21:19 Uhr)
    Melissa 13 (Aktualisiert: 17.8., 22:50 Uhr)
    Prinzessin (Aktualisiert: 8.8., 15:05 Uhr)
    Lies und (... (Aktualisiert: 31.7., 16:09 Uhr)
    Little mer... (Aktualisiert: 25.7., 06:57 Uhr)
    fallowtheh... (Aktualisiert: 5.7., 09:23 Uhr)
    eliza (Aktualisiert: 1.7., 06:43 Uhr)
    mary76 (Aktualisiert: 16.6., 08:51 Uhr)
    hoffnung (Aktualisiert: 12.6., 20:48 Uhr)
    indian (Aktualisiert: 12.6., 20:45 Uhr)
    theoneando... (Aktualisiert: 12.6., 20:35 Uhr)
    MacGregor (Aktualisiert: 22.5., 12:20 Uhr)
    transakt (Aktualisiert: 15.5., 21:24 Uhr)
    Millicent (Aktualisiert: 13.5., 22:59 Uhr)
    mishu (Aktualisiert: 13.5., 22:31 Uhr)
    TinasWelt (Aktualisiert: 9.5., 16:32 Uhr)
    Probier da... (Aktualisiert: 9.5., 16:29 Uhr)
    Libelle (Aktualisiert: 9.5., 15:38 Uhr)
    Mamarosa (Aktualisiert: 7.5., 11:32 Uhr)
    souls Neua... (Aktualisiert: 1.4., 08:01 Uhr)
    Carina Obw... (Aktualisiert: 30.3., 15:25 Uhr)
    fulmi (Aktualisiert: 16.3., 20:28 Uhr)
    malou001 (Aktualisiert: 13.3., 19:27 Uhr)
    sivi84 (Aktualisiert: 11.3., 00:03 Uhr)
Mittwoch, 03.10.2007, 09:51

I’ve got you ...

Ich vernehme deine Worte,
ich höre deine Stimme,
ich sauge sie auf,
ich registriere deine Gesten,
ich beobachte deine Reaktionen
und genieße sie,
ich spüre deinen Händedruck,
er wärmt mich,
ich freu mich über dein Lächeln,
auch über dein Schmunzeln,
ich juble innerlich über deine Ernsthaftigkeit,
ich lache über deinen Humor,

ich räckle mich in deiner mir Zugewandtheit,
sie nährt und schützt mich,
du spiegelst mich in deinen Worten,
was verbindet (oder trennt),
ich suche nach Vertrautheit,
für so ganz am Anfang recht viel
und doch viel zu wenig,
ich bade in deiner sicheren Ruhe und Gelassenheit,
auch wenn sie mich manchmal provoziert,
ich wünsch mir mehr davon,

ich genieße deine Hände,
die Finger(spitzen),
ich bewege mich mit deinem Atem
und tauche ein darin,
ich sauge deinen Mund,
deine Lippen,
ich erfühle und fühle deine Zunge,
schmecke deinen Speichel,
du lässt mich vibrieren
und eintauchen in dich,


ich fühle deine Haut
als Grenze und Einladung,
gerieben an meiner
sich sinnlich aufladend
bis in die letzte Pore,
zur Gänsehaut steigernd,
taktil verschmelzend,
.....

ich spüre dein Herz
ganz nah an meinem
zusammen wild pochend,
vergangene Schmerzen missachtend,
nach Erlösung ringend,
zärtlich verbunden
und doch auf der Hut,
etwas überfordert
von so viel Gefühl und Heftigkeit,
einerlei,

ich trink deine Begierden
und verschenke die meinen,
ich spüre mich fließen
durch dich ganz allein
geöffnet und weit,
freu mich an meinen Regungen
und ersaufe genüsslich in den deinen,
es lässt mich erschauern,
deine Männlichkeit zu kreieren
und voll in der Hand zu haben,
zerfließend und wonnig,

du bist mir nicht fremd,
ich will’s dir nicht sein,
hab einen Zipfel ergattert von dir,
ich blick schon in dein Herz,
ich erahne deine Seele,
ich spür deine echte, zweite Haut

... under my skin!


Dienstag, 02.10.2007, 00:01
(leider nicht auf meinem Mist gewachsen, aber sowas von GUT, RICHTIG und WICHTIG!)

Wusstest du, dass dein Maß für Fülle dem Grad deiner Bereitschaft zu empfangen entspricht?
Die Fülle in deinem Leben spiegelt deine Fähigkeit anzunehmen. Vielleicht vermeidest du Fülle, weil du fürchtest davon überwältigt zu werden. Oder weil du Angst vor dem Neid anderer hast. Vielleicht hegst du Gefühle in dir, es nicht wert zu sein, ein Leben in Fülle zu führen. Oder es mangelt dir an Selbstvertrauen, und du glaubst, nicht erfolgreich mit Fülle umgehen zu können. Es kann auch irgendeine andere falsche Vorstellung sein, die dich von einem Leben in Fülle fernhält.
Ein weiterer Faktor, der beeinflusst, inwieweit du an der Fülle teilhast, ist dein Grad von Dissoziation, von Getrenntheit. Das Maß, in dem du deinen Schmerz und dein gebrochenes Herz noch nicht geheilt hast, ist genau das Maß, in dem du dich als getrennt oder abgespalten von allem anderen empfindest. Jede Dissoziation versperrt dir die Tür zum Empfangen.
Vielleicht weigerst du dich, die Fülle anzunehmen, weil du wütend bist oder dich schuldig fühlst oder weil du auf Rache sinnst. Immer wenn du etwas Gutes nicht bekommst – und das gilt auch für die Gesundheit -, ist das so, weil du die Tür geschlossen hältst, durch die du es empfangen kannst.
Fülle ist Reichtum an allen positiven Dingen. Gott, der Definition nach, gibt dir all dieses Gute. Ob du es empfängst, liegt an dir selbst. Wer gibt, ohne zu nehmen, opfert sich auf und wird sich letztlich verausgaben. Erst die Bereitschaft zu empfangen lässt dich Gottes Liebe erfahren und gibt dir die Möglichkeit, deine Liebe im Austausch dafür zurückzugeben.

Aus „Das ABC der glücklichen Beziehungen“ von Chuck & Lency Spezzano


Montag, 01.10.2007, 15:37
Goldene Regeln für den Umgang mit Kindern
1. Verwöhn mich nicht.
Ich weiß ganz gut, dass ich nicht alles, was ich verlange, haben muss. Ich teste dich ja nur.
2. Hab keine Angst, mit mir bestimmt umzugehen.
Ich ziehe das vor, dann weiß ich, woran ich bin.
3. Zwinge mich nicht.
Das lehrt mich, dass nur Macht zählt. Ich reagiere besser auf Anleitung.
4. Sei nicht wechselhaft.
Das verwirrt mich und ich versuche desto mehr, alles zu erreichen, was ich will.
5. Mach keine Versprechungen.
Es könnte sein, dass du sie nicht einhalten kannst. Das erschüttert mein Vertrauen zu dir
6. Falle nicht auf meine Herausforderungen herein, wenn ich etwas sage oder tue nur um dich aus der Fassung zu bringen. Dann werde ich nämlich versuchen, noch mehr solche Siege zu erringen.
7. Sorge dich nicht zu sehr, wenn ich sage: "Ich hasse dich!".
Ich meine es ja nicht so, ich möchte nur, dass es dir leid tut, wenn Du mir etwas angetan hast.
8. Mache nicht, dass ich mich kleiner fühle als ich bin.
Dann werde ich mich nämlich wie ein toller Kerl benehmen.
9. Tu nichts für mich, was ich nicht auch selber tun könnte.
Ich fühle mich sonst wie ein Baby und werde dich weiter in meinen Dienst stellen.
10. Befasse dich nicht zu sehr mit meinen schlechten Gewohnheiten,
das veranlasst mich nämlich, sie zu behalten.
11. Korrigiere mich nicht vor anderen Leuten.
Es beeindruckt mich viel mehr, wenn Du ruhig und allein mit mir sprichst.
12. Versuche nicht, mein Benehmen während eines Streites zu besprechen.
Aus bestimmten Gründen kann ich zu dieser Zeit nicht so gut zuhören und meine Mitarbeit ist noch schlechter.
Du kannst ja handeln, aber besprechen sollen wir es später.
13. Versuche nicht zu predigen.
Du wirst dich wundern, wie gut ich weiß, was falsch und was richtig ist.
14. Nörgle nicht!
Um mich zu schützen muss ich tun, als ob ich taub wäre.
15. Sag mir nicht, dass meine Fehler *Sünden* sind.
Ich muss lernen Fehler zu machen, ohne zu glauben, dass ich darum schlecht bin.
16. Verlange keine Erklärungen für mein falsches Benehmen.
Ich weiß wirklich nicht, warum ich es getan habe.
17. Stelle meine Ehrlichkeit nicht in Frage.
Ich bekomme leicht Angst und erzähle dann Lügen.
18. Vergiss nicht, dass ich gerne Experimente mache.
Ich lerne davon, also lass mich doch!
19. Schütze mich nicht vor den Folgen.
Ich muss aus Erfahrung lernen.
20. Schenke meinen kleinen Leiden nicht so viel Aufmerksamkeit.
Es könnte sein, dass ich sonst eine schwache Gesundheit zu schätzen lerne, weil sie mir viel Aufmerksamkeit einbringt.

21. Entzieh dich nicht, wenn ich etwas wirklich wissen will.
Sonst wirst du merken, dass ich aufhöre zu fragen und mir meine Antworten woanders suche.
22. Beantworte dumme und bedeutungslose Fragen nicht.
Ich möchte dich nur mit mir beschäftigen.
23. Denk nicht, es sei unter deiner Würde, dich bei mir zu entschuldigen.
Eine ehrliche Entschuldigung erzeugt in mir ein warmes Gefühl Dir gegenüber.
24. Deute nie an, dass du perfekt oder unfehlbar bist.
Du wärst ein zu großartiges und unerreichbares Vorbild für mich.
25. Sorge dich nicht, dass du zu wenig Zeit für mich hast.
Was zählt ist, WIE wir diese Zeit verbringen.
26. Werde nicht ängstlich, wenn ich mich fürchte.
Denn dann werde ich noch furchtsamer. Zeige mir lieber Mut.
27. Vergiss nicht, dass ich ohne sehr viel Verständnis und Ermutigung nicht gedeihen kann.
Aber das brauche ich dir doch nicht zu sagen. Behandle mich, wie Du einen Freund behandelst, dann werde ich dein Freund sein.
Denke daran, dass ich mehr von einem Vorbild, als von einem Kritiker lernen kann.


Montag, 01.10.2007, 15:24

mein ballon strahlt leuchtend orangerotgelb, also in den sonnenfarben, sodass man ihn gut wahrnehmen kann, auch wenn er sich bereits weit oben, nahe der sonne, ganz beim himmel befindet. schon herunten auf der erde lockt er durch seine strahlend undezente farbe an, macht neugierig, auch jene, die vielleicht bisher skeptisch solchen abenteuern gegenüber standen. all jene, die wie die breite masse eher risikogehmmt sind, animiert er über ihren schatten zu springen und vielleicht doch einmal über sich hinaus etwas zu erleben. die wenigen echten abenteurer sollten sich einen anderen ballon suchen, weil sie wahrscheinlich etwas anderes von dieser reise erwarten und daher den echten kick, den sie doch überall suchen nie erleben würden. aber er lädt vielleicht dich ein einzusteigen und schrittweise ballast loszuwerden und aufzusteigen, unter umständen ganz ganz weit hinauf.

am anfang ist es ohnehin erleichternd ballast loszuwerden, den ganz alltäglichen müll, den niemand wirklich braucht und will, schmeißen wir leicht über bord. und schon beginnt der aufstieg. es ist faszinierend die erde, unsere welt einmal von einer anderen perspektive zu sehen, wahrzunehmen, was es noch so alles um uns herum gegeben hätte, was wir in unserem engen gesichtsfeld vielleicht sogar ahnten, aber nicht sehen konnten. alles wird in der entfernung kleiner, die proportionen verschieben sich vielleicht sogar und was wirklich bleibt sind die farben und muster. die welt unter uns als bunter teppich mit eigenwilligen mustern? die menschen verschwindend klein als ameisen oder gar nicht mehr auszunehmen?

es heißt achtsam mit dem abwerfen des ballastes zu sein! zum einen, weil wir sonst schneller aufsteigen als es uns gut tun würde, was sich im konkreten fall deutlich durch schwindelgefühle äußern würde, im extremsten fall könnten wir sogar das bewusstsein verlieren und noch wollen wir ja sehr bewusst alles um und in uns wahrnehmen. außerdem sollten wir uns der thermik bedienen und sie für unseren gelungenen aufstieg nutzen. klugheit unter zuhilfenahme unserer intuition ist auch in höheren gefilden, wo die luft dünner wird, nicht von der hand zu weisen.

noch aber wollen wir die (ver)bindung zur erde nicht aufgeben, speziell einige wesentliche menschliche bindungen nehmen wir mit uns mit und bewahren sie in uns auf, auch oder gerade weil uns der anblick der "ameisen" so erschreckt hat.
wie groß und wichtig ist der mensch denn eigentlich wirklich? wir spüren, dass unsere wichtigkeit in ganz engem zusammenhang steht mit den menschen für die wir bedeutung haben, denen wir eine spur im leben hinterlassen haben, die wir das ganze leben über oder abschnittweise bewegt und erwärmt haben, für die es uns wichtig genug war, unsere bequemlichkeit phasenweise aufzugeben. und wir spüren ganz deutlich, wie sehr die bedeutung unseres menschseins mit dem erkennen unserer lebensaufgabe und dem tatsächlichen leben dieser zu tun hat. die leichtigkeit des ballons und der nahende himmel lassen uns ganz deutlich erkennen (fühlen), wie wesentlich unser direkter ausdruck da unten war, was wir mit unseren talenten getrieben haben und wie und wie sehr wir unsere persönlichkeit, klugkeit, intelligenz, kreativität, freude, (lebens)lust, sinnlich- und menschlichkeit ... einsetzten und hinterlassen konnten.
in solchen momenten beneide ich immer ganz große künstler oder erfinder, die ihre verewigung meist zu lebzeiten selbst installiert haben, auf jeden fall aber für die nachwelt.
der ballon schwankt gefährlich und lässt mich ahnen, dass meine letzten träumereien sich vom universum entfernt haben und zu bedenklich vom ego genährt waren. so nahe am himmel sit kein platz mehr für den jahrmarkt der eitelkeiten!

es schleichen sich bedenken ein, ob dieser grelle, lockende ballon wirklich der richtige sei. hätten wir nicht besser einen beruhigend blauen nehmen sollen? wären dort unsere seele, die gefühle und und unsere romantische sehnsucht nicht viel besser aufgehoben? warum eigentlich machen wir diese reise? jedenfalls ist es wunderschön und sehr eigenartig.

fast haben wir uns schon an das dahinschweben, sanfte aufsteigen gewöhnt und werden allzuschnell leichtsinnig. das abwerfen von ballast erleichtert nicht nur den ballon, sondern auch uns, aber angesichts des fehlens von bodenhaftung, steigen wir plötzlich so rasant in die höhe, dass es uns umwirft. es ist natürlich tatsächlich umwerfend sich so nah am himmel zu befinden. und mir wird heiß, ich beginne zu glühen, das muss wohl die nachbarschaft der sonne sein. leicht schwebend und ausgelassen, weil fast völlig ballastfrei, verlieren wir jegliche vorsicht: das universum über uns oder vielleicht sogar in uns, die sonne ganz nah, wir schweben und verlieren uns im weltall, um mit diesem eins zu werden.

ich hoffe sehr, dass uns mein wunderschöner ballon wieder ganz sanft auf der erde landen lässt, wissend dass wir bei bedarf auch wieder aufsteigen können!